Regina Tiedemann (2019)

Strenger Stil. Gepflegt, fast aristokratisch. Verbittert. Sie verbirgt vieles: alte Wunden, neue Geheimnisse. Die meiste Zeit des Tages steht sie hinter dem Tresen ihres schlecht besuchten Waldhotels von Winden. Ihr Mann Aleksander ist Chef des Atomkraftwerks. Sie lernten sich als Jugendliche kennen und lieben. Ihr gemeinsamer Sohn Bartosz hängt zuhause ab, kifft und zockt. Claudia verbringt mehr Zeit im Waldhotel als zuhause.

Mutter

Regina hat längst den Kontakt zu ihrer Mutter Claudia abgebrochen. Zu groß waren die Verletzungen durch die herrische Frau in ihrer Jugendzeit. Ihrem Sohn erzählt sie, seine Großmutter sei vor seiner Geburt gestorben. Doch Claudia hat sich nur auf eine lange Reise gemacht.

Verletzungen

ACHTUNG SPOILER!

Regina hasst Ulrich und Katharina. Als Jugendliche fesselten die beiden sie über Nacht an einen Baum im Wald. Für sie war es nur Spaß, aber Regina stand Todesängste aus. Später verdächtigte Katharina sie, verantwortlich für die Vergewaltigungsanschuldigungen gegenüber Ulrich zu sein – zu unrecht. Sie bedrohte Regina, doch ein junger Mann mit einer Pistole rettete sie: ihr spätere Mann Aleksander. Regina kann ihnen nicht vergeben und das lässt sie die beiden auch spüren.

Regina ist an Krebs erkrankt. Die Karziome haben sich gestreut. Sie verbirgt den Brief mit dem Befund vor Aleksander, doch der findet ihn. Die Krankheit bringt die beiden näher zusammen.